• 00_momente17.jpg
  • 00_soldan-portrait-am-piano.jpg
  • 01_haertling.jpg
  • 01_image006_02.jpg
  • 01_schosta_duo1.jpg
  • 01_t_soldan_pianist_p1040501.jpg
  • 02_mixsticks.jpg
  • 02_schosta_plakat.jpg
  • 03_schosta03.jpg
  • 04_olga-pierino-1.jpg
  • 05_Ernst und Heinrich 2.jpg
  • 13_Akt2_sw01.jpg
  • 17_Karneval der Tiere.jpg
  • 18_momente14.jpg
  • 19_soldan-pianist-p1040657.jpg
  • 20_olga-pierino-2.jpg

Kalender

Letzter Monat Mai 2015 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3
week 19 4 5 6 7 8 9 10
week 20 11 12 13 14 15 16 17
week 21 18 19 20 21 22 23 24
week 22 25 26 27 28 29 30 31

Aktuell

Sa, 04. Jul. 19:30 | „Schumanns Kinderszenen @ Hallo Opa, Liebe Mirjam.de“

Samstag, 04. Juli 2015, 19:30

„Schumanns Kinderszenen @ Hallo Opa, Liebe Mirjam.de“

Ein generationenübergreifendes Gesamtkunstwerk
Peter Härtling – Lesung
Stefanie Goes – Tanz und Choreographie
Christoph Soldan - Klavier

SchumannsKinderszenen031Mehrere gemeinsame Bühnenstücke haben der Schriftsteller Peter Härtling, die Tänzerin und Choreographin Stefanie Goes und ihr Mann, der Pianist Christoph Soldan zusammen entwickelt, die mit großem Erfolg aufgeführt wurden. „Sätze von Liebe“ mit Gedichten von Peter Härtling und ein Stück über die Komponistin Fanny Hensel- Mendelssohn, „Liebste Fenchel“. In diesem neuen Bühnenstück „Schumanns Kinderszenen @ Hallo Opa, Liebe Mirjam. de“,  liest Peter Härtling aus seinem neuen Buch eine innige Geschichte in e- mails zwischen Mirjam und ihrem Opa, die von falschen und richtigen (facebook) Freunden erzählt, von der Schule und wie das mit dem Erinnern ist, wenn man alt ist. Christoph Soldan spielt Robert Schumanns „Kinderszenen“, Werke von Schoenberg und Arvo Pärt. Stefanie Goes, die als Tänzerin und Choreographin im In- und Ausland tätig ist, hat diese Werke choreographiert und wird sie auch in diesem neuen Programm tanzen.

Karten: 20.-/14.-/8.– Euro

Beginn: 19.30 Uhr

>> zur Kartenreservierung   oder per Telefon: 07937/80110

Sa, 17. Okt. 19:30 | Frank Golischewski singt Georg Kreisler – Taubenvergiften für Fortgeschrittene

Samstag, 17. Oktober 2015, 19:30

Frank Golischewski singt Georg Kreisler – Taubenvergiften für Fortgeschrittene

GolischewskiUm Georg Kreisler, am 18. Juli 1922 in Wien geboren, dreht sich hier alles. Die Lebensgeschichte der heutigen Kabarett-Legende ist eng umwoben mit der Donau-Metropole, einst Zentrum eines Vielvölker-Staates, heute Hauptstadt eines überschaubar großen Landes in Europa. Kreisler, 1938 als österreichischer Jude mit seiner Familie nach Hollywood geflohen, kommt 1945 als amerikanischer GI für kurze Zeit nach Europa zurück, entscheidet sich aber erst 1955, noch einmal in der Heimat seiner Kindheit sein Glück zu versuchen. Bis heute bleibt sein Verhältnis zu seinem Geburtsland spannend. Einige der Etappen dieses spannenden Künstlerlebens erzählt der Kabarettist Frank Golischewski, seit vielen Jahren mit Kreisler befreundet und selbst Autor von Chansons und zahlreichen Musicals und Revuen zwischen Berlin und Trossingen. Und immer wieder dreht es sich um Wien – den „großen Platsch“, wie Kreisler sagt, „schlammig, faul, wurstig, vielleicht das Einzige in der Welt von dem man sagen kann: Ein bisschen tot.“ Frank Golischewski skizziert dieses Künstler-Leben zwischen Wien, Amerika, Berlin und immer wieder Wien mit einigen Hits aus dem Repertoire Georg Kreislers, aber auch eher unbekannten Songs des Großmeisters. Dass es dabei immer auch makaber wird, versteht sich von selbst, denn, wie Kreisler sagt: „Die New Yorker sind vordergründig böse und die Wiener hintergründig.“


Karten zu: 18.-/ 12.-/ 6.- Euro

Beginn: 19.30 Uhr

>> zur Kartenreservierung   oder per Telefon: 07937/80110